10 Tipps für den beruflichen Neustart

Die 10 wichtigsten Tipps für den Neustart Ihrer Karriere


Was will ich, was kann ich, wer hilft mir? Wer einen beruflichen Neustart hinlegen will, sollte vorab die grossen, entscheidenden Fragen für sich beantworten und einige Vorsorgemassnahmen treffen.

Hello world

1. Kritische Bestandsaufnahme

Am Start unerlässlich ist ein gründlicher Check: Was habe ich bisher erreicht, was ist mir wichtig, wo will ich hin, wo liegen meine Stärken und Schwächen? Auf den Tisch gehört auch: Welchen Preis zahle ich tatsächlich, und welchen Preis bin ich bereit zu zahlen? Dabei genau abwägen: Ist mir Sicherheit wichtiger als Eigenständigkeit, brauche ich feste Strukturen eher als Flexibilität?


2. Visionen entwickeln

Wer neue Wege gehen möchte, braucht starke Visionen.  Überlegen Sie genau, wie Ihr neues Leben aussehen könnte. Haben Sie Mut zum Träumen. Lassen Sie sich von der Begeisterung davontragen. Sie werden sie brauchen. Denn ein Neustart ist oft Pionierarbeit.


3. Kompetenzen einschätzen

Seien Sie ehrlich zu sich selbst und wagen Sie den Kompetenzcheck. Welche Fähigkeiten benötige ich für die neue Arbeit? Welche bringe ich mit? Welche Kompetenzen, die ich in der bisherigen Arbeit erworben habe, lassen sich auf ein

neues Feld übertragen?


4. Rahmenbedingungen analysieren

Analysieren Sie genau, welche Chancen Ihre Geschäftsidee hat, welche Aussichten in dem neuen Berufsfeld bestehen. Welche Risiken sind damit verbunden? Wie ist die Marktsituation? Wo gibt es noch unbesetzte Nischen im Markt?


5. Fachliche Unterstützung holen

Nutzen Sie fachlichen Rat. Eine kompetente und auf Ihre Bedürfnisse und Ressourcen abgestimmte Laufbahnberatung unterstützt und begleitet Sie bei Ihrem gesamten Prozess des Neustarts.

Ebenfalls empfehlenswert für den Neustart sind praxisorientierte Seminare zu Themen wie Gründung oder Neuorientierung.

 

6. Persönliche Begleitung suchen

Coachs sind wichtige Sparringspartner bei der Neuorientierung. Suchen Sie sich einen Begleiter, der Fähigkeiten und Erfahrungen hat, die Ihnen fehlen. Das erweitert den Blickwinkel auf das eigene Projekt.

 

7. Sich Zeit nehmen

Ein überstürzter Neustart ist ein unnötiges Risiko. Wer sich gründlich

vorbereitet, fährt besser. Spekulieren Sie nicht auf schnellen Erfolg. Der Sprung in die Selbstständigkeit braucht Zeit. Realistisch steht ein Gründer erst nach etwa drei Jahren auf soliden Beinen, bei einem gleichzeitigen Berufswechsel sollten Sie mit einem längeren Zeithorizont rechnen.


8. Fehlschläge einkalkulieren

Rückschläge sind oft unvermeidlich. Erarbeiten Sie einen klaren Stufenplan, setzen Sie Schritt für Schritt Meilensteine und planen Korrektive ein. Was will ich bis wann erreicht haben? Was geschieht, wenn das nicht gelingt? Wann muss ich auf die Bremse treten oder umschwenken? Rechnen Sie mit mehreren Korrekturschleifen.

 

9. Sicherheitsnetz einziehen

Ein finanzieller Puffer macht den Neustart entspannter. Legen Sie eine eiserne Reserve für Durststrecken zurück. Checken Sie, ob Sie stufenweise, umsteigen können – etwa, indem Sie das neue Geschäft langsam neben dem alten Job aufbauen. Legen Sie sich einen Plan B zurecht – aber: Lassen Sie sich hier nicht zu viel Energie absaugen, die Sie dringend für Plan A benötigen.

 

10. Regeneration einbauen

Wer für den Neustart rund um die Uhr auf 180 läuft, stellt sich selbst ein Bein. Planen Sie Zeit für sich selbst ein. Gönnen Sie sich Auszeiten. Vergessen Sie nicht: Sie wagen den Umschwung auch, weil Sie Zeit für Dinge haben wollten, die in Ihrer bisherigen Arbeit unter den Tisch gefallen sind.

Und: Wer gut mit seinen Energien haushaltet, hat mehr Power für einen erfolgreichen Turnaround.